Kategoriearchive: Blog

Warnung an rauchende Tierhalter – besser aufhören mit rauchen! 

Aufhören mit Rauchen - Katze
Haustiere leiden stark am passiv Rauchen

Die meisten Menschen sind sich bewusst, dass seit Anfang der 1960er Jahre das Zigarettenrauchen beim Menschen Lungenkrebs, Lungenemphysem und Herzerkrankungen verursacht. In jüngster Zeit ist die Belastung durch Tabakrauch in der Umwelt, auch Passivrauch genannt, mit einer immer länger werdenden Liste von Krankheiten bei Kindern verbunden, wie dem plötzlichen Kindstod, Asthma und Ohrinfektionen. Nikotin, Teer und Kohlenmonoxid sind nur einige der Karzinogene, die im Zigarettenrauch vorkommen.

Leider sind diejenigen, die an Krankheiten leiden, die durch passive Tabakrauchbelastung hervorgerufen werden, unschuldige Opfer der Entscheidung eines Rauchers. Dieses Risiko ist nicht auf menschliche Familienmitglieder beschränkt, die ein Haus mit einem Raucher teilen: Sie erstreckt sich auch auf unsere Haustiere. 

Haustiere atmen, was wir atmen 

Wenn Sie jemals eine Lebensversicherung abgeschlossen haben, wissen Sie, dass viele Versicherungsgesellschaften oft eine körperliche Untersuchung benötigen und dass diese Prüfung häufig die Beschaffung einer Urinprobe beinhaltet. Eine Sache Versicherungsgesellschaften suchen in dieser Probe ist Kotinin, ein Stoffwechselprodukt, das ein Indikator für das Vorhandensein von Nikotin im Körper ist. Wenn der Gehalt an dieser Substanz hoch ist, weiß die Versicherungsgesellschaft, dass Sie Raucher sind oder starkem Passivrauch ausgesetzt sind.

Urin Haustiere
Am Urin kann leicht festgemacht werden, ob das Haustier starkem passiv Rauchen ausgesetzt ist

Infolgedessen werden Sie wahrscheinlich höhere Gebühren für Ihre Police verlangen. Eingeatmetes Nikotin, sei es durch direktes Rauchen oder durch Passivrauchen, wird bei Menschen, Katzen und Hunden ähnlich verstoffwechselt. Genau wie beim Menschen kann Kotinin im Urin von Hunden und Katzen, die dem Passivrauchen ausgesetzt sind, leicht nachgewiesen werden. Daher wissen wir, dass kleine Hunde, die viel Zeit im Schoß ihrer Raucher verbringen, möglicherweise einen Kotininspiegel haben, der dem der Raucher selbst entspricht. 

Nikotin kann auch im und am Haar nachgewiesen werden. Eine Gruppe von Tierärzten in England untersuchte den Nikotingehalt an und im Haar von Hunden mit unterschiedlicher Tabakrauchbelastung. Der Nikotingehalt bei den Hunden, die routinemäßig dem Passivrauchen ausgesetzt waren, entsprach dem von Menschen, die routinemäßig dem Passivrauchen ausgesetzt waren.

Hunde und Katzen atmen nicht nur unseren Zigarettenrauch ein, sondern sie erhalten auch eine doppelte Dosis Nikotin, wenn sie ihr Fell reinigen und Nikotin einnehmen, das auf und in den Haaren ist. Darüber hinaus leben Haustiere tiefer im Boden als wir und sind Rauchrückständen ausgesetzt, die sich aus der Umwelt abgesetzt haben und an Teppichen, Polstern und Bettwäsche haften, während sie im Laufe eines Tages an verschiedenen Stellen im Haus schlafen. 

Passivrauch und Hunde 

Hunde - Rauchen
Hunde leiden am menschenähnlichsten

Hunde leiden an menschenähnlichen, rauchbedingten Krankheiten wie Krebs und Lungenerkrankungen. Mit ausgeklügelten Methoden zur Messung der Lungenfunktion haben die Forscher Wege gefunden, wie Passivrauch die Atemwege verengen und möglicherweise die Schleimhautproduktion bei Hunden erhöhen kann. Die Aussetzung von Passivrauch kann auch andere negative Auswirkungen auf die Atemfunktion der Hunde haben.

So zeigen beispielsweise Biopsien aus den Luftröhren von Hunden mit bestätigter Passivrauchentwicklung einen Aufbau von Kohlenstoffablagerungen. Die Anhäufung von Kohlenstoff ist genau das, was in der Lunge der Raucher zu sehen ist und ein Teil davon führt zur Entstehung von Lungenkrebs bei Rauchern. Das Vorhandensein von Kohlenstoffablagerungen ist nur ein weiterer Beweis dafür, dass Ihr Rauchen die Gesundheit Ihres Hundes beeinträchtigt.

Die Exposition gegenüber Tabakrauch trägt auch zu einem erhöhten Krankheitsrisiko bei Hunden bei. So steigt beispielsweise das Risiko, an Nasenkrebs zu erkranken, wenn Hunde dem Passivrauchen ausgesetzt sind. Ihrem Hunde zu Liebe sollten Sie also aufhören mit rauchen

Passivrauch und Katzen

Katze - Passives Rauchen
Auch Katzen bleiben nicht verschont

Das Lymphom ist der häufigste Tumor bei Hauskatzen und die Aussetzung von Passivrauch scheint das Risiko zu erhöhen, dass eine Katze diese Krankheit erleidet. In Studien wurde gezeigt, dass Katzen mit der höchsten Belastung durch Umgebungsrauch eine entsprechende Erhöhung des Risikos für die Entwicklung eines Lymphoms aufweisen. Mundhöhlenkrebs ist eine der häufigsten menschlichen Malignome, die durch den Tabakkonsum verursacht werden.

Leider ist die jahrelange Belastung durch Umgebungsrauch mit einem erhöhten Risiko für orales Plattenepithelkarzinom auch bei Katzen von Rauchern verbunden. Orale Krebsbiopsien von Katzen mit mehr als fünf Jahren Exposition gegenüber Umgebungsrauch zeigten das Vorhandensein einer Genmutation, die häufig mit den krebserregenden Auswirkungen des Rauchens beim Menschen verbunden ist. 

Schützen Sie Ihr Haustier vor dem Rauchen in dem Sie aufhören mit rauchen! 

Mit dem Rauchen schnell aufhören
Der einfachste Weg, um Sie und Ihre Haustiere zu schützen ist, dass Sie aufhören zu rauchen

Krebs, Atemwegserkrankungen und Herzerkrankungen. Die Liste der Heimtierkrankheiten, die durch den Kontakt mit Passivrauch verursacht werden, klingt ein wenig wie diese Anti-Raucher-Werbung, die Menschen zeigt, die unter den schrecklichen Folgen des Rauchens leiden. Denken Sie darüber nach, was Sie tun können, um die Belastung Ihres Haustieres durch den Rauch zu reduzieren.

Wenn Sie beispielsweise mit dem Aufhören zu kämpfen haben, unternehmen Sie zumindest jetzt einige Schritte, um das Vorhandensein von Passivrauch in der Umgebung Ihres Haustieres zu minimieren. Reinigen Sie Ihre Teppiche, Vorhänge und Polster mit Dampf, um angesammelten Rauch aus Ihrem Haus zu entfernen. Baden Sie Ihr Haustier, um alle Rückstände aus seinem Fell zu entfernen.

Sobald Sie alles und jeden gereinigt haben, rauchen Sie im Freien, weg von Ihrem Haustier, um die Wiederansammlung von Rauch auf Ihrem Haustier und in Ihrem Haus zu verhindern. Denken Sie besonders daran, nicht zu rauchen, während Sie Ihr Haustier auf dem Schoß kuscheln oder während Sie mit Ihrem Haustier im Auto fahren. 

Aufhören mit rauchen – wie? 

Aufgrund der genannten Fakten ist die beste Option das Aufhören mit rauchen. Suchen Sie sich Hilfe bei Freunden oder Familie und halten Sie sich immer wieder vor Augen, weshalb Sie mit dem Rauchen aufhören wollen. Bei Bedarf können Sie sich auch an die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wenden, um sich mit wertvollen Tipps und Tricks unterstützen zu lassen.

Wenn der Hund Angst vor dem Kompressor hat

Fast jeder Haushalt besitzt einen Kompressor, bloß haben Kompressoren leider die Eigenschaft ziemlich laut zu sein. Zudem ist es ein sehr ungewohntes Geräusch worauf viele Hunde ziemlich empfindlich drauf reagieren. Wenn ein Kompressor angeht gibt es ja auch keine Vorwarnung sondern oftmals geht der Lärmpegel von 0 auf 100.

 Wenn Sie öfters einen Kompressor verwenden empfehlen wir Ihnen Ihren Hund auf dieses Geräusch schon im Welpen alter zu zeigen. Genau das gleiche zählt für Staubsaugern oder Auto Motoren. Oft ist es aber so, dass ein Kompressor neu angeschafft wird und der Hund sich erst mal ordentlich erschreckt.

Warum erzeugen Kompressoren so viel Lärm

Es gibt natürlich auch leise Kompressoren, jedoch sind diese fast unbezahlbar. Zudem kommt hinzu, dass die günstigen leisen Kompressoren oft nicht lange halten. Aber warum sind Kompressoren meistens so laut. Um dies zu klären müssen wir einmal den Aufbau des Kompressors erklären.

Ein Kompressor dient dazu Luft anzusaugen und zu verdichten. Dabei entstehen automatisch Geräusche, da die Luft mit Druck um einige Ecken herum gesogen wird. Aber generell ist dies nicht die Haupt Lärmquelle. Denn wenn Sie einen Kompressor mit einem Lufttank besitzen, haben Sie bestimmt schon bemerkt, dass wenn der Kompressor aus ist und Sie die Luft aus dem Lufttank verwenden kaum Geräusche entstehen.

Die Geräuschquelle liegt also an der Konstruktion des Kompressors an sich. Die meisten Kompressoren komprimieren die Luft mithelfe eines Kolbens welcher in einem Zylinder hoch und runter fährt. Dieser Aufbau ist fast identisch mit einem Verbrennungsmotor, ohne natürlich, dass der Kompressor von sich aus Energie produzieren könnte.

Die Luft wird in den Zylinder eingesogen wenn der Kolben nach unten fährt und Komprimiert und abgegeben wenn der Kolben nach oben fährt. Dieser Vorgang wiederholt sich relativ schnell in kurzen Abständen.  Durch diese rotierenden Gewichte innerhalb des Kompressors entstehen Vibrationen welche das typische Kompressor Geräusch bewirken.

Kann man einen Kompressor nachträglich leiser machen

Mit gewissen Maßnahmen, kann man den Vibrationen eines Kompressors entgegenwirken. Dadurch wird er in den meisten Fällen automatisch leiser. Der Erste Schritt wäre es neue oder überhaupt Gummi Füße unter dem Kompressor anzubringen. Zudem kann er noch zusätzlich auf einer Gummi Matte platziert werden.

Es wäre jedoch keine gute Idee den Kompressor mit einer Decke oder ähnliches abzudecken. Denn erstes kann der Kompressor so keine Luft mehr ziehen und zweites überhitzt er so sehr schnell. Es kann sogar so schlimm werden, dass der Kompressor die Decke in Brand setzt.

Was kann man aber nun für den Hund tun

Wenn Sie Ihren Hund nicht an das Geräusch des Kompressors gewöhnt haben und er eine Angst zu diesem Geräusch entwickelt haben Sie nur noch wenige Möglichkeiten. Entweder Sie machen den Kompressor nur dann an wenn der Hund im Garten ist oder Sie begehen sich auf der Suche nach der Angst des Hundes.

Wir haben Ihnen hier auch einmal ein Video herausgesucht, was zeigt, dass oft die Angst eines Hundes noch korrigiert werden kann. Jedoch ist jeder Hund unterschiedlich und ein Hausrezept gibt es hier leider nicht.